Arminius Numismatics

money sorted by region or empire


Startseite Kontakt Sidebar Registrieren Anmelden
Albenliste Neueste Uploads Neueste Kommentare Am meisten angesehen Am besten bewertet Meine Favoriten Suche
Galerie > Medieval to Contemporary > Europe > Germany in general > German states and issue locations > Germany, Dittersbach
Klicken für Bild in voller Größe

1923 AD., Germany, Weimar Republic, Dittersbach (municipality), Notgeld, currency issue, 50.000.000.000 Mark, Keller 1029f.1. 1534 Reverse

State: Germany, Weimar Republic
Issuer: Dittersbach (municipality)
Location of issue: Dittersbach (municipality) (Schlesien, Poland: Dzietrzychów) Gemeinde
Date of issue: 12.11.1923 AD.,
Value: 50.000.000.000 / 50000000000 / 50 Milliarden Mark , (upgraded on 500.000 dated August 1923)
Size: 137 x 73 mm
Material: white paper
Watermark: -
Serial : -
Serial no. : 1534 (6,2 mm high)
Signatures: (2)
Printer: Buchdr. W. Grüssner, Dittersbach
Obv.: / / / …. , blue stamps on black text within frame, circular town seal with arms at right.
Rev.: (blank) .
References: Keller 1029f.1 .

Dzietrzychów (deutsch: Dittersbach) ist heute ein Stadtteil der Großstadt Wałbrzych (Waldenburg) in der Woiwodschaft Niederschlesien in Polen. Es wird heute allgemein mit dem benachbarten Podgórze (deutsch Oberwaldenburg) zusammengefasst und unter dem Namen Podgórze II geführt.
Der Ort wurde erstmals 1305 als „Dittrichsbach“ erwähnt. Er gehörte zum Burgbezirk der Burg Neuhaus im Herzogtum Schweidnitz-Jauer. Nach dem Ersten Schlesischen Krieg 1742 gelangte Dittersbach mit dem größten Teil Schlesiens an Preußen. Für das Jahr 1785 sind für Dittersbach belegt: „1 Vorwerk, 1 Schule, 9 Bauern, 28 Gärtner, 75 Häußler, 2 Wassermühlen, 758 Einwohner, worunter 60 Weber“. 1816 wurde Dittersbach in den Landkreis Waldenburg eingegliedert, mit dem es bis 1945 verbunden blieb.
Von wirtschaftlicher Bedeutung war neben der Weberei im 19. Jahrhundert der Steinkohlenbergbau. Dadurch stieg die Einwohnerzahl beträchtlich, was teilweise zu einem städtischen Charakter führte. In Dittersbach war die größte Zeche die von 1908 bis 1994 betriebene „Grube Melchior“. In der 1905 gegründeten Dittersbacher Verlagsdruckerei „Wenzel Grüßner Erben“ erschien bis zum Ende des Zweiten Weltkrieges die „Dittersbacher Zeitung“. Einwohner: Um 1900 hatte Dittersbach 9374 Einwohner, 1934 waren es bereits 14.627 Einwohner.
Als Folge des Zweiten Weltkriegs fiel Dittersbach 1945 wie fast ganz Schlesien an Polen. Die deutsche Bevölkerung wurde, soweit sie nicht schon vorher geflohen war, zum größten Teil vertrieben. Die neu angesiedelten Bewohner waren zum Teil polnische Heimatvertriebene aus Ostpolen, das an die Sowjetunion gefallen war.
More on https://de.wikipedia.org/wiki/Dzietrzychów

3rd issue on November 12, 1923 : Bills issued as reprints on former issued notes I. There are differences in the amount of the numberers and signatures. Denominations issued as follows: 50 billion marks - reprinted on 500,000 marks - 100 billion marks - reprinted on 20 thousand marks - only the high numerator is listed 500 billion marks - reprinted on 50 thousand marks - only the high numerator is recorded
More on https://katalognotgeldow.wordpress.com/2020/05/11/podgorze-dittersbach/

Diese Datei bewerten (noch keine Bewertung)
Datei-Information
Dateiname:30-6-21-006rsst.jpg
Name des Albums:Arminius / Germany, Dittersbach
Schlüsselwörter:Germany / Weimar / Republic / Dittersbach / Schlesien / Poland / Dzietrzychów / municipality / Notgeld / currency / 50.000.000.000 / 50000000000 / Milliarden / Mark / paper / Grüssner / stamp / seal / arms / blank
Dateigröße:235 KB
Hinzugefügt am:04. Juli 2021
Abmessungen:1920 x 1035 Pixel
Angezeigt:1 mal
URL:http://www.arminius-numismatics.com/coppermine1414/cpg1414/displayimage.php?pid=19813
Favoriten:zu Favoriten hinzufügen