Arminius Numismatics

money sorted by region or empire


Startseite Kontakt Sidebar Registrieren Anmelden
Albenliste Neueste Uploads Neueste Kommentare Am meisten angesehen Am besten bewertet Meine Favoriten Suche
Galerie > Ancient World > Caria > Caria
Klicken für Bild in voller Größe

Kos in Caria, 138–161 AD., pseudo-autonomus issue, Æ 14, RPC online temporary № 886.

Kos in Caria, pseudo-autonomus issue, 138–161 AD.,
Æ 14 (14-15 mm / 2,56 g),
Obv.: ΙΠ , behind bare head of Hippokrates the Physician (bearded), r.; to r., serpent-staff.
Rev.: ΚΩ - ΙΩΝ , serpent-staff.
RPC online temporary № 886 ; BMC 216, pl. XXXIII.7 ; F. Bürchner, ZfN 9 (1882), pp. 124-5 ; Weber 6667 ; F. Imhoof-Blumer, Portraitköpfe auf antiken Münzen (1885), p. 68, p. 89, pl. VIII.30 (obv.) . http://rpc.ashmus.ox.ac.uk/coins/886/ ; http://snible.org/coins/bmc/caria/XXXIII.jpg

Hippokrates von Kos (* um 460 v. Chr. auf der griechischen Ägäisinsel Kos; † um 370 v. Chr. in Larisa, Thessalien) gilt als der berühmteste Arzt des Altertums.
Hippokrates stammte aus dem Geschlecht der Asklepiaden, die sich selbst auf den Heilgott Asklepios zurückführten; seine Eltern hießen Heraklides und Phänarete.
Nach seinem Vater unterwiesen ihn u.a. auch Herodikos von Selymbria und der Philosoph Demokrit von Abdera. Offenbar reiste er als wandernder Arzt viel und weit durch Griechenland und Kleinasien. Unter anderem hielt er sich 3 Jahre auf der Insel Thasos auf. Er leistete einen großen Beitrag zur koischen Ärzteschule (siehe unten). Seine Söhne Drakon und Thessalos, sowie sein Schwiegersohn Polybos führten die Familientradition fort.
Hippokrates wurde schon zu Lebzeiten hochverehrt. Er gilt als Begründer der Medizin als Wissenschaft. Im 2. Jh. n. Chr. kam es zu einer Hippokrates-Renaissance, zu der Galen entscheidend beitrug. Koische Bronzemünzen aus der frühen Kaiserzeit tragen sein Bildnis.
Seinen Namen tragen mindestens 61 Schriften, die als Corpus Hippocraticum bekannt sind. Das Entstehungsdatum dieser Schriften reicht vom 4. Jh.v.Chr. bis zum 1. Jh.n.Chr. Welche davon Hippokrates selbst verfasst hat, ist weitgehend unbekannt. Die Person Hippokrates wäre jedoch rein legendär, wenn man nicht davon ausgeht, dass er wenigstens Autor der Schriften Epidemien I, III und VII sowie des Prognostikon ist. Eventuell können ihm auch die Schriften Über die heilige Krankheit und das Traktat Über die Umwelt zugeschrieben werden; De fracturis/De articulis (chirurgischen Abhandlungen) dürften im Umfeld des Hippokrates entstanden sein.

Hippokrates of Kos (ca. 460 BC – ca. 370 BC) was an ancient Greek physician of the Age of Pericles, and was considered one of the most outstanding figures in the history of medicine. He is referred to as the "father of medicine" in recognition of his lasting contributions to the field as the founder of the Hippocratic school of medicine. This intellectual school revolutionized medicine in ancient Greece, establishing it as a discipline distinct from other fields that it had traditionally been associated with (notably theurgy and philosophy), thus making medicine a profession.
However, the achievements of the writers of the Corpus, the practitioners of Hippocratic medicine, and the actions of Hippocrates himself are often commingled; thus very little is known about what Hippocrates actually thought, wrote, and did. Nevertheless, Hippocrates is commonly portrayed as the paragon of the ancient physician. In particular, he is credited with greatly advancing the systematic study of clinical medicine, summing up the medical knowledge of previous schools, and prescribing practices for physicians through the Hippocratic Oath and other works.

Diese Datei bewerten (noch keine Bewertung)
Datei-Information
Dateiname:m102-73n2.jpg
Name des Albums:Arminius / Caria
Schlüsselwörter:Kos / Caria / Pseudo-autonomus / Hippokrates / Physician / Serpent / Staff
Dateigröße:124 KB
Hinzugefügt am:05. März 2009
Abmessungen:1024 x 504 Pixel
Angezeigt:32 mal
URL:http://www.arminius-numismatics.com/coppermine1414/cpg1414/displayimage.php?pid=3111
Favoriten:zu Favoriten hinzufügen